Archiv des Autors: Ingo Laubenthal

Schockierende Studie eines australischen Think Tanks

Ein im Mai 2019 veröffentlichtes Papier des „Breakthrough – National Centre for Climate Restoration“ in Australien wirft u.a. ein Licht darauf, wie sich die Klimakatastrophe entwickeln würde, wenn die pessimistischeren Varianten der Voraussagen der Klimafoschung wahr würden. Die Autoren David Spratt und Ian Dunlop weisen u.a. darauf hin, dass es in den Veröffentlichungen eine Tendenz gibt, in der Bandbreite der wahrscheinlichen Entwicklungen nicht die schlimmsten Szenarien, sondern die weniger schlimmen in den Vordergrund zu stellen. Tatsächlich ist es aber schwer bis unmöglich, die Wahrscheinlichkeit für das Eintreten des einen oder des anderen Verlaufs genau zu ermitteln. Im Ergebnis führt das dazu, dass die Öffentlichkeit und die Politik die möglicherweise wahrscheinlichen, aber „unterbelichteten“ schwereren Verläufe ausblenden. Nach der Auffassung der Autoren werden die Risikien, denen wir gegenüberstehen, durch diesen Mechanismus systematisch unterschätzt.

„David Spratt und Ian Dunlop haben die ungeschminkte Wahrheit über die verzweifelte Situation offengelegt, in der sich die Menschheit und unser gesamter Planet befinden; sie zeichnen ein verstörendes Bild von der realen Möglichkeit, dass menschliches Leben auf der Erde auf dem Weg ist, auf schreckliche Art auszusterben.“
(Aus dem Vorwort von Admiral i.R. Chris Barrie)

Link zur Veröffenlichung:
https://docs.wixstatic.com/ugd/148cb0_a1406e0143ac4c469196d3003bc1e687.pdf

20. September 2019: Klima-Streik der Erwachsenen

Heute, am 24. Mai 2019 erschien in der Süddeutschen Zeitung ein Aufruf zum Klimastreik am 20. September, der sich an Menschen in aller Welt richtet.

Urheber des Aufrufs ist eine Gruppe namhafter Intellektueller. darunter Naomi Klein (Kanada) und Noam Chomsky (USA) .

Der Text beginnt so:

Am Freitag, 20. September, werden wir auf Bitte der jungen Menschen, die rund um die Welt Schulstreiks organisieren, unsere Arbeitsplätze und Wohnungen verlassen, um einen Tag lang Maßnahmen gegen den Klimawandel zu fordern, die große, existenzielle Bedrohung der gesamten Menschheit. Es wird ein eintägiger Klima-Streik sein und der Auftakt zu einer Woche mit Klima-Aktionen auf der ganzen Welt. … (Weiter)

Karlsruhe im Klimawandel – Bürgerdialog

Ein Dialog zwischen Bürger*innen und Politikern vor der Kommunalwahl 2019

Umweltverbände in und um Karlsruhe haben sich zusammengeschlossen, um vor der Kommunalwahl am 26.5.2019 einen Vortrag über den Klimawandel in Anwesenheit von Kommunalpolitikern und Bürgern im Tollhaus zu organisieren. Politiker haben sich vor der anstehenden Wahl zu den Themen Biodiversität, Fridays For Future, Wohnen und Verkehr geäußert und auf Fragen von Karlsruher*innen geantwortet.

Unter diesem Link könnt Ihr die Audiodatei der Veranstaltung und weitere Daren anhören und herunterladen.

#AllinforClimateAction: Kampagne über Change.org

Unter diesem Hashtag gibt es eine Reihe von Petitionen auf Change.org , organisiert von Rebecca Freitag, UN Jugenddelegierte für Nachhaltige Entwicklung.

Zielpunkt der Aktion ist der Klima- und SDG-Gipfel im September in New York, bei dem alle Staats- und Regierungschef*innen der Welt zusammentreten.

Wenn sich diese im September in New York City vereinigen, werden wir dort sein und den weltweit am häufigsten unterschriebenen Aufruf zum Handeln liefern!

Rebeccas aktuelle Aktion hat innerhalb der letzen zwei Tage über 13.000 Unterschriften bekommen. Vielleicht gelingt es, erwas großes daraus zu machen.

Mitmischen – Einmischen!

Auch beim Thema Klimaschutz ist es doch so: In den Parlamenten wird häufig Politik an den Interessen der wirtschaftlich Mächtigen ausgerichtet, nicht an den Interessen der Allgemeinheit. Um das zu ändern brauchen wir mehr direkte Demokratie.

Deshalb sollten wir überlegen, die heute angebotenen Beteiligungsverfahren zu nutzen, selbst wenn der Einfluss, den wir damit ausüben können, noch zu gering sein mag.
Wir können diese Möglicheiten ausprobieren, um Erfahrungen mit solchen Verfahren zu machen und sie dann so zu verändern, dass wir mit ihnen echte Veränderungen bewirken können.

z.B. Baden-Württemberg:
Noch bis zum 27. Mai kannst Du Dich z.B. um einen Platz bei zwei Bürgerkonferenzen bewerben, bei denen es um die Weiterentwicklung des integrierten Energie- und Klimaschutz- konzept (IEKK) geht. Bei Intreresse hier klicken!

Wenn Du Dich stattdessen online mit Kommentaren beteiligen willst, geht das noch bis Ende Juni 2019 hier. Nicht alle Themenbereiche und Maßnahmen, die Du das kommentieren kannst, erscheinen spannend. Aber nicht unterschätzen: Wenn Du hier Maßnahmen unterstützt, die Dir wichtig erscheinen, wird jede Stimme bei der Auswertung gezählt und hat Gewicht.




EUROPAWAHLEN = KLIMAWAHLEN

Verzagt, industriefreundlich, einfallslos – wie soll man die Politiker*innen nennen, die immer noch nicht verstanden haben, dass man mit der Natur nicht über Klimaziele verhandeln kann. Vieleicht sollten wir sie FOSSILIEN nennen – in Anlehnung an die Energieträger von gestern, von denen sie sich partout nicht lösen wollen.

Zum Glück gibt es auch Parteien und Politiker, die mehr Mut haben, sich der Realität zu stellen. Schaut doch mal auf www.klimawahl-2019.eu nach:

Wir haben alle 41 Parteien befragt, die in Deutschland zur Wahl des Europaparlaments zugelassen sind. 23 haben uns geantwortet und begründet, warum sie die von Fridays For Future (Deutschland) geforderten Maßnahmen unterstützen oder ablehnen.
Bitte helf mit, diesen „Klima-Wahlomat“ bekannt zu machen!

http://www.klimawahl-2019.eu

Persönliche Töne

Auf dieser Internetseite geht es viel darum, uns untereinander auszutauschen, Aktionen zu planen und Menschen zu gewinnen, die sich der ForFuture-Bewegung anschließen möchten. Insgesamt also viel um nüchterne Informationen. Ab heute haben wir eine weitere Rubrik, in der es mehr um Subjektives und Persönliches gehen soll. Weil auch das eine wichtige Rolle spielt, wenn wir wollen, das uns die Kraft nicht ausgeht …

Also schaut gern mal rein: hier!