Archiv des Autors: p4f

„Wann wird Karlsruhe klimaneutral?“ – Podiumsdiskussion u.a. mit Umweltbürgermeisterin Bettina Lisbach

Am Samstag, den 12.6. um 15.00 Uhr findet auf dem Kronenplatz in Karlsruhe eine öffentliche Podiumsdiskussion im Rahmen des Wissenschaftsfestivals EFFEKTE statt.

Zum Thema „Wann wird Karlsruhe klimaneutral?“ sprechen miteinander:

  • Bettina Lisbach – Umweltbürgermeisterin der Stadt Karlsruhe
  • Stefanie Heiner – Leiterin Junges Staatstheater Karslruhe
  • Dr. Volker Stelzer – Reallabor KARLA am Karlsruher Institut für Technologie
  • Ingo Laubenthal – Klimabündnis Karlsruhe

Aktuell sind bis zu 200 Zuhörer zu der Veranstaltung zugelassen (Stand vom 10.6.21)

Auftakttreffen der AG Klimasymposium

Das Klimabündnis Karlsruhe arbeitet an der Idee, im Frühjahr 2022 ein Karlsruher Klimasymposium mit Fachleuten zu veranstalten, um der Umsetzung der Klimaschutzziele in Karlsruhe mehr Schub zu verleihen.

Zum Auftakttreffen einer neuen Arbeitsgruppe am  26.5.21 um 19:00 Uhr (als Online-Treffen) sind alle eingeladen, die sich vorstellen können, bei der Vorbereitung mitzuwirken.

Bei Interesse fordert bitte den Link zur Veranstaltung hier an: info@parents4future-ka.de

Eilmeldung: Kundgebung und Demo am 12.5.21 um 17:00Uhr

Liebe Mitbürger:innen,
das Bundeskabinett berät heute, Mittwoch, den 12. Mai über neue Ziele für den Klimaschutz, nachdem das Bundesverfassungsgericht das sogeannnte Klimaschutzgesetz als verfassungswidrig eingeordnet hat.  
Fridays for Future Karlsruhe ruft deswegen kurzfristig an diesem 12.5. zu einer Kundgebung und Demonstration um 17.00 Uhr auf. Bitte verbreitet den untenstehenden Aufruf nach Möglichkeit noch rechtzeitig weiter.  

Hier der Aufruf von Fridays for Future Karlsruhe:

Liebe Aktive in und um Karlsruhe,  
Klimaschutz ist ein Grundrecht – das hat das Bundesverfassungsgericht am 29. April bestätigt. Das oberste Gericht gibt damit Klimaaktivist*innen Recht, die einen konkreten Plan zur Einhaltung des Pariser Klimaschutzabkommens forderten.   Deshalb muss die Bundesregierung jetzt nachjustieren: Morgen berät das Bundeskabinett über neue Klimaschutzziele, welche den Umfang der Klimaschutzmaßnahmen in den kommenden Jahren wesentlich prägen.
Aktuell ist geplant, dass Deutschland bis 2045 klimaneutral wird und die CO2-Emissionen um -65 Prozent, und bis 2040 um -88 Prozent gegenuber 1990 reduziert.   Diese neuen Ziele zeugen jedoch von alter Scheinheiligkeit: Für eine klimagerechte Zukunft müssen wir das 1,5°C-Ziel einhalten. Das ist laut einer Machbarkeitsstudie des Wuppertal-Instituts im Auftrag von Fridays for Future jedoch nur durch ambitionierte Maßnahmen möglich. Deshalb ist es notwendig, Klimaneutralität bis spätestens 2035 zu erreichen und die Emissionen bereits 2030 um 90 Prozent zu senken.    

Fridays for Future Karlsruhe ruft deshalb am 12. Mai zu einer coronakonformen Kundgebung ab 17.00 Uhr auf dem Marktplatz auf. Nach ein paar Reden bewegt sich die Demo zum Bundesverfassungsgericht, um eine zweite, symbolische Klimaklage zu übergeben.   Schließt euch dem Aufruf an und verteilt die Nachricht über eure Kanäle!

Wir freuen uns, euch morgen zu sehen,   viele Grüße,
Fridays for Future Karlsruhe

Der grösste Klimawissen-Event – nicht nur für Schulen!

Mit der wohl grössten deutschsprachigen Veranstaltung zum Thema „Klimawissen in die Schulen“ unterstützen die Scientists4Future die Anliegen junger Menschen, das 1.5.° Ziel des Pariser Klimaabkommens im Sinne der 17 Nachhaltigkeitsziele der UN einzuhalten.
Wir freuen uns, in über 70 Workshops, Vorträgen und Vorstellungen von Projekten einen ersten Überblick zu vermitteln, wie wir alle gemeinsam dieses zukunftsentscheidene Thema schnell, pragmatisch und lösungsorientiert in den deutschsprachigen Bildungslandschaften platzieren können.

Zu den Vortragenden zählen bekannte Expert:innen, wie Professor Harald Lesch, Margret Rasfeld, Professor Volker Quaschning, Professor Joachim Curtius, Dr. Gregor Hagedorn und viele mehr.

Direkt vor Ostern laden wir Schulen, Schüler:innen, Lehrer:innen, Eltern und weitere Unterstützerinnen ein, sich zu informieren und zu vernetzen. Wir treffen uns online am

  • Mittwoch, 31. März von 14:30 h bis 19:30 h
  • Donnerstag, 1. April von 13:45 bis 19:15 Uhr

Natürlich sind auch alle anderen am Thema interessierten Menschen und Organisationen eingeladen, sich aktiv einzubringen und sich für den Klimaschutz und Artenvielfalt als Grundlage menschlichen Zusammenlebens auf unserem Planeten einzusetzen.

Viel spannendes, inspirierendes und für jedermann frei nutzbares Material findet ihr jetzt schon im Wissenszentrum der Scientists4Future und auf den Seiten von Schools4Future. Alle Ergebnisse von KISS werden hier veröffentlicht. Die Mitschnitte der Vorträge gibt es ab Mitte April auf unserem YouTube Kanal.

Mahnwache am Samstag 20.3. nach dem globalen Klimastreik

Alle, die am Freitag am Klimastreik von Fridays for Future nicht teilnehmen können, lädt ParentsForFuture ein, stattdessen an der stillen Mahnwache am Samstag, den 20.3. von 11:00 – 13:00 Uhr auf dem Marktplatz (Pyramide) teilzunehmen. Die Versammlung ist ordnungsgemäß angemeldet und findet unter Beachtung der Corona-Regeln statt.
Wir bitten alle Teilnehmer:innen darum, einem Mundnasenschutz zu tragen und mindestens 1,5 Meter Abstand zu halten.

Globaler Klimastreik am 19. März

UNSER TEFFPUNKT: Wir Parents4Future treffen uns am 19.03. um 11 Uhr am Schlossplatz vor dem Finanzamt unter den Arkaden.

Von der Karlsruher Fridays for Future-Bewegung erreichte uns dieser Aufruf:

Liebe Aktive in und um Karlsruhe,
es ist fünf Jahre her, dass das Pariser Klimaabkommen unterzeichnet wurde. Es ist drei Jahre her, dass der alarmierende Bericht des IPCC an die Öffentlichkeit gelangte. Es ist zwei Jahre her, dass Jugendliche auf der ganzen Welt auf die Straße gingen, um für ihre Zukunft zu streiken. 

Wir wünschten, wir könnten sagen, dass sich die Dinge seither verbessert haben, dass die Welt gerettet und alles in Ordnung sei –  aber das wäre eine Lüge.

Die Zeit für leere Versprechungen ist jedoch endgültig vorbei; jetzt ist es an der Zeit so zu handeln, als ob unser Leben davon abhängt. Denn das tut es!

Am 19. März werden wir deshalb in Karlsruhe wieder mit Menschen auf der ganzen Welt streiken.

Um 11.00 Uhr auf dem Schlossplatz halten wir eine Kundgebung mit Bühnenprogramm und – hoffentlich – strahlendem Wetter ab.

Hierbei werden wir natürlich alle Masken- und Abstandsregeln einhalten.

Denn wir behandeln jede Krise wie eine Krise! Alternativ wird die Kundgebung auch live auf YouTube übertragen, ihr findet den Stream in folgendem Kanal: https://fffutu.re/Z5nbAa

Die Klimakrise ist die größte Bedrohung, der die Menschheit je gegenüberstand. Sie kann weder aus einer einzigen Perspektive betrachtet noch gelöst werden, sie erfordert gesamtgesellschaftliche Lösungsansätze und konsequente Klimapolitik. Unsere Gegenwart und Zukunft kann nicht Vereinbarungen voller scheinheiliger Untätigkeit überlassen werden. Wir lassen uns nicht von den Taten der Verantwortlichen täuschen. Unsere globale Gemeinschaft darf nicht zurückgelassen werden, sie muss Teil des Wandels zum Besseren sein.

Schließe dich uns an: jung oder alt, virtuell oder in Präsenz. Jede Stimme zählt!

#NoMoreEmptyPromises

Du selbst bist an dem Tag leider verhindert? Oder du möchtest schon jetzt aktiv werden? Dann leite diese Nachricht doch bitte weiter!

Für weitergehende Fragen kannst du dich auch immer an uns wenden:

Internet: www.fffka.de

Instagram: @fridaysforfuture_ka

Twitter: FFF_Karlsruhe

Klimagerechte Grüße,

Fridays for Future Karlsruhe

OFFENER BRIEF an die Mitglieder des Gemeinderates der Stadt Karlsruhe

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Stadt Karlsruhe hat ein Klimaschutzkonzept mit konkreten und messbaren Zielen beschlossen, die in den nächsten 10 Jahren umgesetzt werden soll.
Sie entscheiden in Kürze über den städtischen Haushalt und damit auch über die finanziellen und personellen Ressourcen, die für das Klimaschutzkonzept zur Verfügung stehen.
Wir wenden uns heute persönlich an Sie mit einer Bitte, die wir nachstehend erläutern:
Wie sehr eine schnelle und vollständige Umsetzung des Klimakonzepts dringend geboten ist zeigen folgende wissenschaftliche Studien:


• Wenn die CO2-Emissionen innerhalb der EU weiterhin so hoch sind wie aktuell, ist unser verbleibendes Budget innerhalb von etwa 7 Jahren aufgebraucht. Dieses Budget wurde auf der Grundlage ermittelt, die Erderwärmung auf maximal 1,5° zu begrenzen – und dies mit einer Wahrscheinlichkeit von nur 50 bis 67 %. (1)
Die bis zur Klima-Neutralität auf akkumulierten Treibhausgas-Emissionen dürfen das verbleibende Budget NICHT überschreiten.
• Laut einer EU Studie ist nichts weniger als die menschliche Existenz bedroht, sollten die Temperaturen über 2030 hinaus weiter als 1,5° ansteigen. (2)

Die Stadt Karlsruhe plant bis 2050 klimaneutral zu sein. Bei Berücksichtigung des verbleibenden Emissions-Budgets ist diese lange Laufzeit nur dann möglich, wenn in den ersten Jahren eine schnelle Reduktion der aktuellen Emissionen erfolgt. Ein möglicher Reduktionspfad wäre es, die aktuellen Emissionen von Treibhausgasen in den ersten 7 Jahre um ca. 76% linear zu reduzieren und ab dann die Emissionen bis zur Klimaneutralität 2050 langsamer weiter abzusenken.
Der notwenige Finanzierungsrahmen für das Klimaschutzkonzept liegt bei 40 bis 50 Millionen Euro pro Jahr.
In der Haushaltdebatte für das Jahr 2021 am 20.8 befürworten einige Fraktionen, die Mittel für das Klimaschutzkonzept deutlich zu reduzieren, so dass 2021 voraussichtlich weniger als die Hälfte des mittleren jährlichen Finanzierungsbedarfs zur Verfügung stehen wird.
Zudem sind auch die Personalkosten von Kürzungen stark betroffen. So werden nach unserer Interpretation im ersten Jahr nur 10 der 41,5 laut Klimaschutzkonzept benötigten Stellen geschaffen.
Es ist uns klar, dass das vorliegende Klimaschutzkonzept, das aus einer Vielzahl von Maßnahmen besteht, in der Anlaufphase umfangreiche Planungen, wie Aufbau der Organisation, Aufbau und Schulung des Personals, Detailplanung der Maßnahmen erfordert, bis eine Umsetzung möglich ist. Es ist uns ebenso klar, dass nicht alle Maßnahmen heute schon umsetzungsfähig sind.
Sie als Mitglied des Gemeinderats haben trotzdem die Verantwortung, alles Erforderliche in die Wege zu leiten, um die Klimakrise soweit einzudämmen, dass unseren Kindern und Enkelkindern noch ein gedeihliches Leben ermöglicht wird.
Die schwerste Hypothek, die wir unseren Nachkommen hinterlassen können, ist ein gekipptes Klimasystem. Sie kann im Gegensatz zu finanziellen Schulden grundsätzlich nicht mehr getilgt werden.

Bitte sorgen sie dafür, dass
1) ausreichend personelle Ressourcen zur zügigen Planung bereits in der Anlaufphase zur Verfügung stehen, damit die Maßnahmen schnellst möglich bis zur Umsetzungsreife geplant werden können
2) für alle umsetzungsfähigen Maßnahmen genügend personelle und finanzielle Ressourcen zur Verfügung stehen, damit sie ohne Verzögerung umgesetzt werden können
3) durch die Stadtverwaltung eine transparente Finanz- und Ressourcenplanung bis 2030 vorgelegt wird, aus der klar hervorgeht, wann welche Mittel wofür eingesetzt werden.
4) eine jährliche Berichterstattung implementiert wird, die aufzeigt welche Maßnahmen zur Einsparung von Emissionen erfolgreich waren und welche nicht. Bei Letzteren muss die Planung angepasst werden, um die Emissionsziele im Einklang mit unserem Emissionsbudget doch noch zu erreichen.

Mit freundlichen Grüßen

Jean-Jaques Lieners
ParentsForFuture
Regionalgruppe Karlsruhe

PS: Hier haben wir eine Excel Tabelle für Sie verlinkt, welche beispielhaft die Konzeption des Emissions- Budgets beschreibt

Quellen:
(1) Stellungnahme der Scientists for Future zu den „Forderungen von Fridays for Future Deutschland an die deutschen Vertreter*innen auf EU-Ebene“, https://www.scientists4future.org/stellungnahme-fffforderungen-an-eu/

(2) Global Trends to 2030: Challenges and Choices for Europe,
https://www.iss.europa.eu/content/globaltrends-2030-%E2%80%93-challenges-and-choices-europe

Klimafakten – Neue Zusammenfassung

Unter dem Titel „Was wir heute übers Klima wissen“ haben Herausgeber aus renommierten Organisationen ein 24-seitiges Papier verfasst. Der Untertitel sagt, worum es geht: „Basisfakten zum Klimawandel, die in der Wissenschaft unumstritten sind“

Das Ganze ist sehr verständlich geschrieben und eignet sich sehr gut als Argumentationshilfe in der Auseinandesetzung mit Zweiflern, Säumigen und und Unentschlossenen.

Eimnfach hier herunterladen!

Aufwachen! Worst-Case-Klima-Szenario ist das Wahrscheinlichste!

Neue Studie aus USA zeigt, dass wir aus dem Corona-Schlaf aufwachen müssen

Am 4.8.20 meldete der Deutschlandfunk: Ein Forscher-Team des „Woods Hole Research Center“ in den USA kommt zu dem Ergebnis, dass die aktuell vorhergesagten CO2-Emissionen ziemlich nah an dem Worst-Case-Szenario liegen, das der Weltklimarat 2005 für den Extrem-Fall entworfen hatte, dass wir nichts gegen die Klimakrise unternehmen.

Hier geht es zu dem Artikel:
https://www.deutschlandfunk.de/klima-worst-case-szenario-wird-realistischer.2850.de.html?drn:news_id=1158332

Hier geht es zu dem Hörbeitrag im Deutschlandfunk vom 6.8.20:
https://www.deutschlandfunk.de/der-tag-das-worst-case-klima-szenario.3415.de.html?dram:article_id=481873

Hier ist der Link auf die Seite des „Woods Hole Research Center“:
https://whrc.org/worst-case-co2-emissions-scenario-is-best-match-for-assessing-climate-risk-impact-by-2050/

Liebe Karlsruher*innen, lasst uns jetzt gemeinsam für eine radikale Klimawende kämpfen! Wenn wir so lange warten, bis auch bei Fridays for Future der Frust siegt, haben wir bald nichts mehr, wofür wir noch kämpfen können!