Archiv der Kategorie: News

Mahnwache heute: Trauer und Entsetzen über die Opfer von Hanau

Heute, 20.02., um 18.00 Uhr versammeln sich Menschen am Kirchplatz St. Stephan in Karlsruhe, um der Opfer von Hanau zu gedenken und ein Zeichen gegen Hass, Gewalt und Terror zu setzen.

Auch wir ParentsForFuture rufen alle Menschen in Karlsruhe auf: Kommt aus den Häusern, zeigt Solidarität mit den Opfern, lasst uns gemeinsam gegen den Hass aufstehen.

Auch wenn es wenige Stunden nach den schrecklichen Taten zu früh ist, zu beurteilen, was den Täter angetrieben hat und mit wem er in Verbindung stand, so scheint doch klar zu sein, dass er von rassistischem Gedankengut durchtränkt war. Wir rufen alle Menschen guten Willens auf, dem Rassismus in jeder Form entgegenzutreten und nicht zuzulassen, dass 75 Jahre nach dem Untergang des Nationalsozialismus extrem rechtes und menschenverachtendes Gedankengut in unserem Land wieder politikfähig gemacht wird.

Aus dem Selbstverständnis der ParentsForFuture-Gruppen:
„… Unsere Selbstorganisation ist basisdemokratisch und wir sind vielfältig. Rassismus, Sexismus, Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung in jeder Form haben bei uns keinen Platz. Wir bekennen uns zur strikten Gewaltfreiheit.  …“

Hinter den Kulissen – Klimawandelleugnern auf der Spur

Gemeinsam mit dem ZDF-Magazin Frontal21 hat das Recherchezentrum CORRECTIV aufgedeckt, wie das amerikanische Heartland Institute mit Geldern aus der Industrie die öffenltiche Meinung in Sachen Klimaschutz manipuliert – neuerdings auch in Deutschland. Unbedingt lesen!
https://correctiv.org/top-stories/2020/02/04/die-heartland-lobby/

Eine Kurzusammefassung ist hier zu Sehen: https://www.zdf.de/politik/frontal-21/undercover-bei-klimawandel-leugnern-100.html

„FÜR AUGENBLICKLICHEN GEWINN VERKAUFE ICH DIE ZUKUNFT NICHT.“ (Werner von Siemens)

Die Firma SIEMENS hält trotz massiver Proteste der Klimaschutzbewegung daran fest, sich am Bau der Anlagen für die Kohlebergwerke des indischen Adani-Konzerns in Australien zu beteiligen. Unten sind drei Möglichkeiten aufgeführt, wie Ihr ganz aktuelle Aktionen unterstützen könnt, um SIEMENS doch noch zum Einlenken zu bewegen. Hier zunächst ein Aufruf der Klimaschutz-Organisation 350.org:

„Die Adani-Kohlemine in Australien ist wahrscheinlich das größte und zerstörerischste neue Kohleprojekt, von dem du noch nie gehört hast. Wenn es in Betrieb geht, wird es Millionen Tonnen klimaschädlicher Kohle produzieren. Es wird das Land der indigenen Bevölkerung bedrohen und die Zukunft des Great Barrier Reefs aufs Spiel setzen.
Aber das Projekt kann immer noch gestoppt werden. Der Schlüssel dazu ist Siemens. In den letzten Monaten ist eine große Bewegung in vielen Ländern entstanden, um die australischen und indigenen Aktivist*innen bei der #StopAdani-Kampagne [1] zu unterstützen. Vor der Hauptversammlung von Siemens am Mittwoch erhöhen wir den Druck noch weiter.
Unterzeichne die Petition und schließe dich den 291.000+ Menschen an, die Siemens bereits dazu auffordern, den Adani-Vertrag zu kündigen!

Für den Betrieb benötigt die Adani-Mine Eisenbahnsignale, um die Kohle zur Küste zu transportieren. Siemens ist diesen Vertrag neulich eingegangen und dieser ist nur etwa 20 Millionen Euro wert – ein winziger Bruchteil von Siemens Jahresumsatz [2]. Es geht also eigentlich nur um eine Kleinigkeit, aber wenn wir Siemens dazu zu bringen, den Adani-Vertrag zu kündigen, könnten wir den Bau wirklich stoppen. Denn ohne die Bahnstrecke gibt es keine Möglichkeit, die Kohle zu verschiffen und zu exportieren.
In ein paar Tagen wird der CEO von Siemens, Joe Kaeser, auf der Jahreshauptversammlung des Unternehmens den Aktionär*innen und den Medien Rede und Antwort stehen. Er hat bereits zwei Fehler gemacht.
Der erste war die Unterzeichnung des Adani-Vertrags. Der zweite war, uns wissen zu lassen, dass er unseren Druck spürt und die Entscheidung, den Vertrag eingegangen zu sein bereut – aber er hält weiter an dem Deal fest! [3]
Die bevorstehende Hauptversammlung von Siemens ist die perfekte Gelegenheit, das ganze Ausmaß unserer Empörung zu zeigen. Deshalb schließen wir uns mit Organisationen und Gruppen in ganz Europa und Australien zusammen, um die #StopAdani-Kampagne zu unterstützen. Gemeinsam geben wir Joe Kaeser die Chance, den Ruf seines Unternehmens zu retten.

Unterzeichne die Petition und helfe uns, bis Dienstag 300.000 Unterschriften zu erreichen. Wir werden dafür sorgen, dass deine Stimme auf der Aktionärsversammlung von Siemens in Deutschland gehört wird!

Nachdem du unterschrieben hast, zeigen wir dir, wie du Siemens eine Nachricht auf Facebook oder Twitter hinterlassen kannst. Oder noch besser: Wie du das grün gespülte Image von Siemens mit Plakaten zurechtrücken kannst, um die Wahrheit über das klimaschädliche Geschäft in die Öffentlichkeit zu tragen.

Weiter geht’s,
Kate, Julia und das gesamte 350-Team

[1] #StopAdani [englisch]

[2] Deutschlands Siemens unterschreibt Vertrag zur Kohlemine in Australien [englisch]

[3] Kohleprojekt Adani: Siemens-CEO hat ‚Empathie‘ für die Umwelt, weigert sich aber, den Vertrag zu kündigen [englisch]

– – – – – – – – – – – – – – – – – –

Ein ähnliche Petition hat auch Campact gestartet:
https://aktion.campact.de/siemens/appell/teilnehmen

Außerdem gibt es eine Postkartenaktion von ParentsForFuture Deutschland:  
https://parentsforfuture.de/de/stop-siemens

Die Postkartenvorlage könnt Ihr Euch auch beim Klimabündnis Karslruhe herunterladen:  
https://wechange.de/project/klimabuendnis-karlsruhe/file/pff_stop-adanipdf/download/PFF_STOP-ADANI.pdf
 
Bitte beteiligt Euch vor dem 5.2. nach Kräften an diesen Aktionen und leitet diese Informationen im Freundeskreis weiter! 

Stellungnahme von P4F Karlsruhe zum „Klimaschutzkonzept Karlsruhe 2030“

Zwei Monate lang hatte die Bürgerschaft seit Ende November 2019 Zeit, sich mit dem Entwurf für das Klimaschutzkonzept der Stadt Karlsruhe auseinanderszusetzen und die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung zu nutzen.

Aktive bei ParentsForFuture Karlsruhe haben gemeinsam mit Aktiven anderer Gruppen aus dem Klimabündnis Karlsruhe viel Zeit aufgewendet, um den Entwurf zu verstehen und ihn durch zusätzliche, sinnvolle Maßnahmen zu ergänzen.

Im Laufe der vergangenen Wochen haben Bürger*innen mindestens 86 eigene Maßnahmen-Vorschläge zum Klimaschutz entwickelt und bei der auswertenden Stelle, der Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur (KEK) eingebracht. Im Klimabündnis haben wir alle diese Maßnahmen-Vorschläge veröffentlicht, soweit sie uns von den Bürger*innen zur Verfügung gestellt wurden.

Aber der Entwurf hat nach unserer Auffassung auch grundsätzliche Kritik verdient. Diese haben wir in einer Stellungnahme zusammengefasst, der sich kurzfristig eine ganze Reihe anderer Organisationen angeschlossen haben. Nachlesen können Sie die Stellungnahme hier.

Kundgebung vom 26.10.19

Zeit für Zivilen Ungehorsam

Mehr als zwei Stunden lang diskutierten die Teilnehmer*innen der Kundgebung am 26.10. öffentlich über Zivilen Ungehorsam als mögliches Mittel, um zur Abwendung der Klimakatastrophe wirksam beizutragen.

Um die 40 Menschen kamen am Kirchplatz St. Stephan um „5 vor 12“ zusammen und dachten gemeinsam und laut nach: Ist Ziviler Ungehorsam das Mittel, mit dem wir die Regierungen auf kommunaler, Landes- und Bundesebene endlich dazu bringen, die Klimakrise ernst zu nehmen und entschieden zu handeln? Ganz überwiegend waren die Teilnehmer*innen der Ansicht: JA!

Ja, wir müssen zu Mitteln des Zivilen Ungehorsams greifen, nicht zuletzt um deutlich zu machen, wie ernst es uns ist.

In der Diskussion ging es auch darum, welche Form der Ungehorsam haben sollte. Einerseits soll er in das Unrecht der übermäßigen Emission von Treibhausgasen symbolisch und real eingreifen. Andererseits soll dieses Zeichen auch von den Menschen verstanden werden, die sich bis jetzt neutral verhalten oder sogar an klimaschädlichem Konsumverhalten festhalten wollen.

Gegen Ende der Versammlung zeichnete sich ab, dass einige der Teilnehmer*innen bereit sind, konkret über nächste Schritte in den Zivilen Ungehorsam nachzudenken. Wer sich dem anschliessen möchte, ist herzlich eingeladen. Kontakt über info@parents4future-ka.de.

Aufruf zur Fridays for Future Demonstration am 25.10.

Parents For Future KA schließt sich dem folgenden Aufruf von Fridays for Future KA an:

Liebe Leute,

am 25.10. demonstriert Fridays for Future wieder. Dieses Mal ab 14 Uhr am Schlossplatz. ((Der späte Beginn ist eine Chance für diejenigen, die morgens nicht können, zu zeigen, dass ihnen der Klimaschutz auch wichtig ist.))

Unsere letzte Demonstration am 20.09. war ein großer Erfolg, über 20.000 Menschen sind an diesem Tag in Karlsruhe auf die Straßen gegangen, bundesweit waren es sogar 1,4 Millionen (!). Jedoch hat die Bundesregierung noch am selben Tag ein „Klimapaket“ beschlossen, das man nur als ungenügend bezeichnen kann.

Es wurden zwar kleine Schritte in Richtung Klimaschutz unternommen, doch diese sind völlig unzureichend und mutlos.

Zum Beispiel soll der Kohleausstieg erst 2038 erfolgen, dabei wäre er bereits im Jahr 2030 möglich. Und der beschlossene Emissionshandel soll erst zum Jahr 2021, statt so bald wie möglich eingeführt werden und selbst dann wird der Einstiegspreis von 10 € das bleiben was er ist: ein schlechter Witz, über den künftige Gerationen absolut nicht lachen können.

Fridays for Future fordert Klimagerechtigkeit, doch diesem Ziel wird teilweise aktiv entgegengewirkt. Die Erhöhung der Pendlerpauschale hilft den armen Menschen in diesem Land nicht, denn die Pendlerpauschale ist eine Steuererleichterung. Wer aber nicht genug Geld verdient um Steuern zu zahlen, dem können diese auch nicht erlassen werden. Den Windkraftausbau behindert die Bundesregierung sogar aktiv; durch die neue Abstandsregel dürfen Windräder nur noch 1000 Meter entfernt von Häusern aufgestellt werden.

Dem allen stellen wir uns entgegen und hoffen, dass so viele Menschen wie möglich auf unsere Demo kommen.

FÜR DAS KLIMA und FÜR KOMMENDE GENERATIONEN!

Bitte erzählt euren Freunden von der Demonstration oder leitet diesen Aufruf weiter.

Erneuerbare Energien senken den Strompreis!

Wieder einmal

Kommentare zur EEG-Umlage BNN 16.10.19

Zum Kommentar „Wo bleibt die Gegenleistung“ von Mario Beltschak, BNN vom 16.10.2019

Die EEG-Umlage steigt 2020 – um 0,35 ct je kWh. Und wieder und wieder wird damit der falsche Eindruck erweckt, dass durch den Ausbau der erneuerbaren Energien die Strompreise steigen würden. Auch in den BNN.

Tatsächlich wirkt sich der Zubau an erneuerbaren Energien meist senkend auf die Börsenstrompreise aus (Merit-Order-Effekt). Durch sinkende Börsenpreise steigt wiederum die EEG-Umlage, weil sie den Mehrpreis erneuerbarer Energien gegenüber dem Börsenpreis wiedergibt.

Zu diesem Ergebnis kommt auch eine aktuelle Studie der Universität Erlangen-Nürnberg [1]. Sie bestätigt, dass der Zubau der Ökoenergien eine dämpfende Wirkung auf die Strompreis-Bildung an der Börse hat. Erneuerbare Energien sorgten für fallende Großhandelspreise und sparten bundesdeutschen Letztverbrauchern im Zeitraum 2011 bis 2018 insgesamt etwa 70 Mrd. Euro ein. Seit 2013 blieben die Endverbraucherpreise für Haushaltskunden dadurch weitgehend konstant, der weitere Anstieg der EEG-Umlage wurde durch die sinkenden Großhandelspreise kompensiert.

Das ist ein Teil der Gegenleistung – eine weitere Gegenleistung ist der wichtige Beitrag der erneuerbaren Energien zum Klimaschutz. Der bewusst erzeugte falsche Eindruck, dass durch den Ausbau der Erneuerbaren die Strompreise steigen würden, führte in der Vergangenheit immer wieder zur politischen Forderung, den Ökostromausbau auszubremsen. Dabei brauchen wir dringend einen schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energien!

Die EEG-Umlage zahlen die kleinen Energieverbraucher, während Industriekonzerne und andere Großverbraucher von der EEG-Umlage ausgenommen werden und zusätzlich von sinkenden Börsenstrompreisen profitieren. Darüber sollte diskutiert werden, anstatt den erneuerbaren Energien den schwarzen Peter zuzuschieben und die EEG-Umlage zum Fass ohne Boden zu erklären.

[1] Sebastian Kolb et al.: „Deutschland ohne erneuerbare Energien?“ –Ein Update für die Jahre 2014 bis 2018 – Stromkosten und Versorgungssicherheit ohne die Einspeisung erneuerbarer Energien, Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg im Auftrag der EWS

Bienen sind wichtiger Teil der Artenvielfalt

Freiburger Bienenforscherin spricht zur Bedeutung der Biodiversität

Die renommierte Freiburger Bienenforscherin und Biologin Prof. Dr. Alexandra-Maria Klein wird am Sonntag, den 20. Oktober 2019, über die Bedeutung der Bienen für die Biodiversität in unserer Kulturlandschaft sprechen und dabei auch auf das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ eingehen. Den Vortrag hält sie anlässlich der Preisverleihung des Herrenalber Akademiepreises 2019, mit dem sie an dem Tag ausgezeichnet wird. Der Preis würdigt ihre Forschungen für Artenschutz, Biodiversität und Landnutzungskonzepte. Mehrere Fernsehdokumentationen zur Bedeutung der Artenvielfalt und den Auswirkungen des Artensterbens wurden maßgeblich geprägt von Kleins Forschungen und machten das Thema für eine breite Öffentlichkeit zugänglich.

Zum Vortrag der Preisverleihung lädt die Evangelische Akademie Baden am 20.10.2019 um 11.45 Uhr nach Bad Herrenalb (Dobler Str. 51) ein. Der Festakt beginnt um 10.30 Uhr mit einem Gottesdienst. 

Der Eintritt ist frei.
Ausführliches Programm unter evakad.de/prog201921